Was ist eine Wiederholungskrankheit?

Bei einer Wiederholungskrankheit liegen unterschiedliche, aber möglicherweise ihrer Art nach gleiche Erkrankungen vor, bspw. mehrere Infektionen nacheinander. § 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG gilt dann nicht, die sechs Wochen beginnen also jeweils neu.

Dies unterscheidet sie von der Fortsetzungskrankheit.

Was ist eine Fortsetzungskrankheit?

Bei einer Fortsetzungskrankheit kehrt die gleiche Erkrankung, die auf demselben Grundleiden beruht, wieder. Die Lohnfortzahlung beträgt dann nur insgesamt sechs Wochen, sofern zwischen den Erkrankenungen nicht mindestens ein Jahr verstrichen ist, § 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG.

Sie ist von der Wiederholungskrankheit zu unterscheiden.

Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie den Weg auf arbeitsrecht-faq.de gefunden haben.

Bald finden Sie hier Hinweise und Erläuterungen zum deutschen Arbeitsrecht.